Attendorn-Keseberg, 13.11.2017, von Patric Vogl

Große Nachtübung des Ortsverbandes

52 Helfer beteiligten sich am Samstagabend, den 11.11., an der großen Nachtübung des OV Attendorn.

Versammlung der Helfer zur Einweisung in das Übungsszenario

Das Übungsszenario stellte sich wie folgt dar:

 

Bei einem Ausflug wurde eine Familie durch Schwarzwild angegriffen und wird seit dem frühen Nachmittag in einem Waldstück bei Attendorn-Keseberg vermisst. Unser Auftrag war es die Familie zu suchen und zu retten. 

Nach einer kurzen Erkundung wurde das Suchgebiet mithilfe von Landmarken, wie z.B. Strommasten, in Such-Sektoren aufgeteilt. Diese wurden dann zunächst großflächig ausgeleuchtet und Stück für Stück abgesucht.

Schnell konnten so die ersten Familienmitglieder, zwar verletzt, aber dennoch wohlauf gerettet werden.

Parallel wurde durch die Minigruppe schnell eine Logistikstelle aufgebaut, um die Helfer mit warmen Tee und Bockwürstchen zu versorgen. 

Gegen 20:30 Uhr wurde dann die auch die letzte vermisste Person gefunden, gerettet, dem fiktiven Rettungsdienst übergeben und die Übung beendet.

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

GKW  Heros Attendorn 22/51

MzkW Heros Attendorn 24/54

MTW Zugtrupp Heros Attendorn 21/10

MTW Stab Heros Attendorn 86/25

GKW Heros Attendorn 79/53

Ladekran Heros Attendorn 36/46

LKW OV Heros Attendorn 31/33

PKW OV Heros Attendorn XX/XX

 

Stärke: 1/9/42/52

 

 


  • Versammlung der Helfer zur Einweisung in das Übungsszenario

  • Die Bergungsgruppe 1 wird durch den Gruppenführer eingeteilt

  • Die Bergungsgruppe 2 hat schon einen Teil des Suchgebietes ausgeleuchtet

  • Während die Minigruppe die Logistikstelle ausbaut

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: