Jugendübung: Erdbeben erschüttert den Kreis Olpe

(22.10.2016) 17:47 Uhr, Knapp 30 Jugendliche der THW-Jugend Attendorn machen sich auf den Weg zur Firma Eibach im Industriegebiet Wiethfeld. Sie sind alarmiert worden, da es aufgrund eines verehrenden Erdbebens zu mehreren Verletzen und Verschütteten gekommen ist.

An der Einsatzstelle angekommen wird schnell klar, dass die Lage weitaus unübersichtlicher ist als vermutet. Ein mit Salzsäure beladener LKW stellt für die Retter eine besondere Gefahrensituation dar.

Was sich anhört wie ein Katastrophenfilm aus Hollywood ist glücklicherweise nur eine groß angelegte Übung der THW Jugend Attendorn, um ihre erlernten Fähigkeiten unter Einsatzbedingungen anzuwenden. So wurden die Junghelfer im Alter zwischen 6 und 16 Jahren in ihren Gruppen gefordert und an ihre Grenzen gebracht.

Während die Mini-Gruppe mit der Absicherung der Einsatzstelle beschäftigt ist, beginnen die älteren Jugendlichen mit der Bergung der verletzten Personen. Da diese unter dem LKW eingeklemmt sind, werden verschiedene hydraulische und pneumatische Rettungsmittel eingesetzt, um diese zu befreien. 

Um bei der einsetzenden Dunkelheit weiter arbeiten zu können, wird die Einsatzstelle mit den Beleuchtungsgeräten der Bergungsgruppen und der örtlichen Gefahrenabwehr großflächig ausgeleuchtet. Die Abarbeitung aller gestellten Aufgaben dauert bis in den späten Abend.

Bei der Nachbesprechung in der Unterkunft des Ortsverbandes wird einstimmig festgestellt, dass die Übung ein voller Erfolg war!

Ein besonderer Dank geht an die Firma Eibach GmbH die das Gelände für die Übung zur Verfügung gestellt hat, sowie an die Firma Wacker für die Bereitstellung des LKW.

Zunächst musste der Entstehungs-Brand gelöscht werden
Im zweiten Schritt wurden die eingeklemmten Personen befreit
Die Minigruppe entfernte den Anhänger mittels Greifzug
Bei einsetzender Dunkelheit waren Beleuchtungsmittel notwendig